image4

Unser Andi berichtet aus Park City …

Tag 2:

Im heutigen Nachttraining bei Flutlicht hab ich in Kurve 12 wohl etwas zu viel gelenkt, bekam hinten raus eine hohe Welle und knallte dann in die Bande. Ups! Die Zeit war dann natürlich nicht so bezaubernd. Im letzten Lauf war es schon besser aber auch noch nicht perfekt. Doch alle anderen Fahrten liefen geschmeidig und somit schaute für mich die dritt beste Laufzeit heraus. Top-Speed heute: 117 kmh – Mein Motto für Morgen ist: „Bleib geschmeidig!“.

 

Letztes offizielles Training:

Ich konnte in den letzten beiden Tagen den Rhythmus immer besser finden und befinde mich so zwischen den Rängen drei und neun. Meist sind die Top 10 konstant mit ca. einer Sekunde pro Lauf. Die Arbeit mit Gerhard abseits der Bahn ist sehr intensiv und effektiv. wir arbeiten hart an der Spritzigkeit, Konstelationsfähigkeit, dem Ausdauertraining und versuchen den Ausgleich zu finden zwischen Spannung und Entspannung. Heute geht’s ab zum letzten Training bevor die Finalläufe beginnen und – heutiges Motto: „Noch mal konstant zwei Läufe runter zu bringen“.

 

Erste Hürde geschafft:

Heute fanden die Ausscheidungsläufe statt bei denen ich mich gut im Mittelfeld positionieren konnte. Der Plan war es zwei konstante Fahrten auf die Bahn zu bringen: “Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!“ 😉 Nun beginnt der finale Teil dieser Weltmeisterschaft und man spürt das die Spannung im gesamten Athletenfeld steigt. Freitag und Samstag finden die Finalläufe der besten 13 Fahrer der Welt um 24.00 Uhr europäischer Zeit statt und ich bin so was von heiß darauf endlich loszulegen! Motto für das Finale: „Die Erfahrungen aus dem Training nutzen!“.