24870023856_50f8c6744b_o

Unsere SSVI-Athleten wollen bei der Heim-WM ganz groß aufzeigen

HEUTE FÄLLT DER STARTSCHUSS ZUR BMW IBSF BOB + SKELETON WELTMEISTERSCHAFT. AUF DIE ÖSTERREICHISCHEN ATHLETINNEN UND ATHLETEN WERDEN HOHE ERWARTUNGEN GESETZT

Endlich gehts aufs Eis! Auf der Bobbahn in Igls kommt heute schon WM-Feeling auf. Um 11 Uhr fand bereits die Eröffnungspressekonferenz statt und um 15 Uhr starteten die Damen mit ihren ersten Trainingsfahrten.

„Heute startet endlich die Heim-WM mit den ersten Trainings. Nach dem sehr erfolgreichen Wochenende, an dem Janine Flock den Europameistertitel und Benjamin Maier mit seinem Team den Vize-Europameistertitel holen konnten und auch Christina Hengster nur zwei Hunderstelsekunden am Podest vorbeigeschrammt ist, sind alle Vorzeichen getroffen, dass diese WM erfolgreich werden wird“ mit diesen Worten eröffnet heute Markus Mitterrutzner, Vize-Präsident des Österreichischen Bob- und Skeletonverbandes (ÖBSV), die Pressekonferenz anlässlich der bevorstehenden Bob- und Skeleton Weltmeisterschaft in Igls. Wenn in den kommenden zwei Wochen die weltbesten Athleten in sechs Titelentscheidungen im Eiskanal um die schnellsten Laufzeiten kämpfen, wollen die österreichischen Bob- und Skeleton-Asse auf ihrer Heimbahn ganz vorne mit fahren. Dabei können sie sich zurecht Hoffnungen auf Titel und Medaillen machen.

JANINE AUF GOLD-KURS / MATTHIAS MIT NEUEM GERÄT

Die frisch gebackene Europameisterin Janine Flock geht nach ihrem zweiten Weltcup-Sieg vom vergangenen Wochenende als größte Medaillenhoffnung bei dieser Heim-WM an den Start. Hatte die 25-Jährige noch zu Beginn der Saison nach ihrer Knieverletzung mit mentalen Schwierigkeiten zu kämpfen, blickt sie mit dem neuen Titel im Gepäck voll motiviert der bevorstehenden Heim-WM entgegen: „Ich sehe diesen Titel nicht so sehr als Druck, als vielmehr als positive Energie. Natürlich will jeder um uns herum, dass wir gut abschneiden und daher freue ich mich wahnsinnig vor Fans und Freunden in Igls meine Leistung abzurufen“, so die Rumerin, die im letzten Jahr als erste österreichische Skeleton-Piloten den Weltcup-Gesamtsieg erringen konnte. Neben Flock bilden Carina Mair, Routninier Matthias Guggenberger sowie Florian und Alexander Auer die österreichische Skeleton-Equipe bei dieser Heim-WM. Cheftrainer Michael Grünberger hat hohe Erwartungen: „Nach einem holprigen Start in diese Saison sind gerade Janine Flock und Matthias Guggenberger immer besser rein gekommen und sind jetzt gerade rechtzeitig zur WM in Topform.“ Für Skeleton-Pilot Matthias Guggenberger, der nach seinen Schwierigkeiten mit der Umstellung auf ein neues Material sowie andere Trainingsmethoden hatte, erhofft sich Grünberger eine dennoch eine Platzierung unter den Top 10. „Es war sehr schwierig für mich, mich komplett umzustellen, doch es waren bisher schon gute Ansätze dabei, ich bin auf meiner Heim-Bahn gut vorbereitet und werde sehen, was im Endeffekt dann rauskommt“, so Guggenberger.